| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Finally, you can manage your Google Docs, uploads, and email attachments (plus Dropbox and Slack files) in one convenient place. Claim a free account, and in less than 2 minutes, Dokkio (from the makers of PBworks) can automatically organize your content for you.

View
 

Campus Communities

Page history last edited by Felix Lohmeier 8 years ago Saved with comment

Bibcamp6, Session "Campus Communities", 12.4.2013

 

Eingangsstatement (@felixlohmeier)

  • siehe die zuvor stattgefundene Session zu Wissenschaftliche soziale Netzwerke
  • Begriffsdefinition: lokale/regionale wissenschaftliche soziale Netzwerke für WissenschaftlerInnen und Studierende
  • Noch eine Community? These analog zu Repositorien: Institutionelle und fachbezogene wissenschaftliche soziale Netzwerke ergänzen sich sinnvoll, hinzu kommen hier noch die globalen Communities wie ResearchGate, Academia.edu, Mendeley, usw.
  • Institutionelles Netzwerk könnte Interdisziplinarität am Campus fördern
  • eigene Position: siehe Vortrag auf dem Bibliothekskongress 2013 in Leipzig

 

Interessen der TeilnehmerInnen

  • Versuch HU Berlin 2007 E-Portfolio -> Ablöse durch FIS
    • Abgrenzungen erforderlich
    • Zielgruppenproblematik: genau definieren
    • Lösungsansatz für "noch eine Community": Interoperabilität / Datenübernahme
  • E-Learning
  • Anspruchsgruppen
  • Fachcommunities durch Fachinformationsdienste (die neuen SSGs)?
  • Wie verorten sich FachreferentInnen?
  • Studierende
  • Wird das Rad wieder neu erfunden? Wäre es nich besser Informationen zu wissenschaftlichen sozialen Netzwerken bereitzustellen, statt eigene Dienste anzubieten
  • Rolle der Universitätsbibliotheken? Wirklich selbst Betreiber?
  • VIVO: Verknüpfung mit Forschungsinformationssystemen und Repositories
  • Sympathie/Vertrauen durch Community Building / Alumniprogramme
  • Verbindung/Abgrenzung zu Social Media

 

Diskussion

  • Interessen/Perspektiven
    • Unileitung: Alumni/Identifikation mit Uni; Metriken; Interdisziplinarität vor Ort
    • Bibliotheken: Fachinformation / Vernetzung; Community nutzen für Finanzierung von Buchpatenschaften und Lizenzen; Austausch auf digitaler Augenhöhe
    • Studierende: spielen bei Forschungsinformationssystemen meist keine Rolle
  • können Bthken mit bereits bestehenden Netzwerken konkurrieren? wollen Forscher NOCH ein Netzwerk?
  • ist es die Aufgabe von Bthken, solche lokalen Forschernetzwerke aufzubauen?
  • Nur ein theoretischer Diskurs? Wird das überhaupt genutzt?
  • KollegInnen aus dem Fach sind den meisten näher als die Kollegen im Büro nebenan? Internationalisierung der Wissenschaft
  • Ist deutschsprachige Wissenschaftskultur für Community-Aspekte aufgeschlossen?
    • können Bthken etwas dazu beitragen, Bindung an die Uni herzustellen (siehe anglo-amerikanischer Raum)
    • lohnt es sich, lokale communities aufzubauen? sind nicht alle schon (international) vernetzt?
  • These WissenschaftlerInnen sind nicht bereit sich auszutauschen
  • Zu wenig Diskurs auf regionaler Ebene? Skepsis überwiegt
    • Klassische Bereiche zum Austausch sind schon vorhanden (Institut, Kolloquien, Mensa, etc. 
  • Bestehende Daten integrieren, um Legitimation und Nutzen zu erhöhen
    • Verknüpfung von schon bestehenden Systemen (FIS etc., Meldesystem von wiss. Publikationen): vom reinen Meldesystem oder Dokumentenserver zum Netzwerk  
    • Intranet-ähnliche Software für den Campus?
    • Fachreferenten als 'go-betweens'/Vermittler: bringen Forscher zusammen
  • VIVO: Personen und Datenverzeichnis mit Linked Open Data / Semantic Web-Technologien) siehe infobib-Blog
  • Beispiel der Ivy League in den USA: Communities komplett via Google Apps
  • E-Learning Plattformen integrieren
    • Nutzungsstatistik Stud.IP: Bereitschaft zum Teilen nimmt im Laufe der wissenschaftlichen Karriere ab
    • Verknüpfung mit E-Learning-Plattform? Studierendenportal? (wo sich Studierende sowieso anmelden müssen)

 

  • Research Gate, Mendeley etc: hohe Nutzerzahlen, aber international und alle Disziplinen, also ev. nur sehr wenige Forscher aus einem bestimmten Bereich
    • Forschergruppen: oft zwar national (Förderung), aber auch international (nicht immer lokal) 
  • wollen sich Wissenschafler mehr oder weniger öffentlich austauschen?
  • welche Inhalte? Personenverzeichnisse, CVs, Publikationslisten, ev. Volltexte (mit Verknüpfung zum Repository)
  • Aufgabe der Fachreferenten muss neu definiert werden
    • können Bibliothekare / Fachreferenten auf Augenhöhe mit Wissenschaftlern sprechen?

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.