| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Stop wasting time looking for files and revisions. Connect your Gmail, DriveDropbox, and Slack accounts and in less than 2 minutes, Dokkio will automatically organize all your file attachments. Learn more and claim your free account.

View
 

Medienübergreifende Repositorien

Page history last edited by Edlef Stabenau 5 years ago

Moderation: Ralf Claussnitzer (SLUB Dresden)

Weitere TeilnehmerInnen: Torsten Hartmann (Firma AVGL), Martin Fuchs (Firma Subkom), Bodo Pohla (Stadtbibliothek Arnberg), Dörte Börner (@bibliothekarin), Felix Lohmeier (SLUB Dresden)

 

Themen in Vorstellungsrunde

  • VuFind und Discoverysysteme im Allgemeinen
  • Archivierung, Verfügbarmachung
  • Visuelle Suche (Videos, Fotos, etc.) - Discovery

 

Eingangsstatement

  • Ursprung von Repositorien in Pre-Print- und Hochschulschriften-Servern
    • ...also Dokumente die Text in digitaler Form enthalten
    • Darüber hinaus gibt es aber noch weitere digitale Objekte (Bilder, Video, Audio)
  • Born- und Retro-Digitalisate
    • Unterschiedliche Behandlung, Präsentation, Aufbewarung lässt sich nicht mehr schlüssig begründen
    • ...außerdem ergibt sich immer wieder eine "Falschzuordnung" (Digitalisate im Dokumentenserver)
    • Für alle digitalen Medientypen gelten im Grunde ähnliche Anforderungen
  • zentrale Verwaltung/Speicherung mit Schnittstellen (OAI, etc.)
  • Management von persistenten Identifiern
  • Metadatenmanagement
  • Anbindung an Langzeitarchive
  • Vorhaben in Dresden: medienübergreifendes Repository
    • nicht mehr Dokumentenserver, sondern umfassendere Verwaltung/Speicherung/Identifizierung/Verknüpfung von digitalen Objekten
    • Retrieval über Discovery-System im Frontend (mit dem Backend nur über Schnittstellen verbunden)

 

Diskussion

  • Präsentation über Discovery-System Primo
    • ein Discovery-System reicht für den Anwendungsfall in Dresden nicht, benötigt Mandantenfähigkeit
    • Ingest: Eingabeassistenten
  • medientypologische Sicht?
    • hier keine Bibliothekare anwesend
  • Diskussion auf VuFind-Mailingliste: Resource-Discovery-Service wie VuFind
  • TIB Hannover: Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien (Ansprechpartnerin: Margret Planck).
  • Geplante Verwendung von Open Source Software
    • Backend: Fedora (hoher Konfigurationsaufwand, viel mehr als OPUS, aber eben generischer)
      • Schnittstellen: SRU für Retrieval, OAI für Archival, SWORD für Ingest, URN/DOI-Service für Identifier
        • SRU könnte entfallen, wenn über Disovery-System gesucht wird
          • würde nur menschliche Sucher abdecken
        • Standard für Rechtemanagement: DRM?
          • Langzeitarchivierung...
          • Unveränderbarkeit...
          • Embargo (z.B. bei patentrechtlichen Bedingungen)
    • Frontend
      • Verschiedene Frontends für unterschiedliche Anwendungsfälle denkbar und gefordert
      • Lösung über generische Schnittstellen, die digitale Inhalte bereitstellen können
      • Der Begriff des Digitalen Objektes umfasst auch Mashups (Text, verknüpft mit multimedialem Inhalt)
  • Wo welche Metadaten nachweisen?
    • Integriertes System für Katalog und Repositorien?
      • häufig wird sich darauf verlassen, dass es in BASE gefunden wird, aber nicht im eigenen Katalog nachgewiesen
    • Digital Rights Management: Magisterarbeit von 2008 von @bibliothekarin
      • Unterscheidung zwischen Digital Rights Enforcement und Digital Rights Management
  • Tools für automatische Metadatenextraktion?
  • Vielfältige Forschungsdaten, z.B. Games, Umfragedaten, etc.?
  • E-Books
  • Bezüglich Forschungsdaten-Infrastruktur verschwimmen die Grenzen zwischen Bibliotheken und Rechenzentren
  • Metadatenstandards
    • METS/MODS als Container
    • Dublin Core sehr wenig festgelegt
    • RDA: Bei Library of Congress im Einsatz, DNB treibt das im deutschsprachigen Raum voran, ab 2014 im Einsatz bei der DNB

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.