| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Get control of your email attachments. Connect all your Gmail accounts and in less than 2 minutes, Dokkio will automatically organize your file attachments. You can also connect Dokkio to Drive, Dropbox, and Slack. Sign up for free.

View
 

Wissenschaftliche soziale Netzwerke

Page history last edited by Matti Stöhr 7 years, 2 months ago

Moderation: Matti Stöhr

 

Eingangsstatement

  • Anlass: zunehmende Beliebtheit und Nutzung von (kommerziellen) Plattformen / dynamische Funktions- und Geschäftsmodellentwicklung
  • Bekannte wissenschaftliche soziale Netzwerke: ResearchGate, Mendeley, Academia.edu mit je über 2 Mio. Nutzer
  • Kernfragen / vorgeschlagene Diskussionsstränge:
    • Nutzen
      • Wie und in welchem Umfang werden die  
        Plattformen (wirklich) genutzt? Vorteile / Nachteile aus Nutzer- bzw. Wissenschaftlersicht?
      • Werden die Plattformen von der (fach-)bibliothekarischen Community zur Kommunikation verwendet? Inwiefern und warum nicht?
    • Chancen
      • Inwiefern könnten und/oder sollten Bibliotheken / BibliothekarInnen (insbes. FachreferentInnen) mit ihren Dienstleistungen in den existierenden pouplären Systemen und mit ihren NutzerInnen / Kundinnen aktiv (inter-)agieren
      • Wäre eine Zusammenarbeit mit den Plattformanbietern nicht sinnvoller als eigene Systeme (insbes. Forschungsinformationssysteme oder auch "Campus Communities" zu entwickeln? 
    • Risiken
      • Welche Probleme bergen wissenschaftliche soziale Netzwerke für NutzerInnen, aber auch für Bibliotheken?

 

Diskussion

  • Virtuelle Forschungsumgebungen: nicht groß, sondern fachspezifisch; Konkurrenz daher nur bedingt
    • Begriffsdefinition?
      • fachspezifisches gemeinsames Forschen
      • eher geschlossene Communitys, häufig Insellösungen
      • als Beispiel wurde TextGrid genannt
    • Wissenschaftlich soziale Netzwerke hingegen: Kommunikation, Literatur austauschen, Selbstdarstellung
  • Fachinformationsdienste (Fortsetzung der SSGs; aktueller DFG-Call): Wissenschaftlich soziales Netzwerk für Anglistik/Amerikanistik?
    • Nachnutzen oder etwas eigenes gründen?
  • Nutzungserfahrungen
    • ca die Hälfte der anwesenden zwanzig Personen hat selbst ein Profil bei ResearchGate, Mendeley oder Academia.edu
    • Wofür/weshalb sind wir dort angemeldet?
      • ResearchGate: Zur Selbstdarstellung/Eigenvermarktung
      • Mendeley: Paper hochladen, Studierende suchen Paper
      • Volltexte zur Verfügung stellen. Konkurrenz zu institutional repositorys? Rechtliche Fragen: Einzelne Forscher werden eher seltener verklagt; sind deshalb solche Netzwerke bessergestellt als offizielle Repositorien?
    • Ergebnis Doktorarbeit, Interviews mit 67 ForscherInnen (hier bitte Link ergänzen)
      • 4 Kernfunktionalitäten
        • Selbstdarstellung
        • Kommunikation
        • "Awareness"
        • Literaturpflege
  • Was können Bibliotheken tun?
    • Nutzungsberatung, rechtliche Beratung, Informationen auf Webseiten von Unis/Bibliotheken zu Anwendungsfällen
    • Schulungen?
  • Nutzungsmonitoring
    • Nachfrage/Erklärung zu Mendeley Institutional Edition 
      • vor allem ein Instrument für Erwerbungspolitik, Nutzungsstatistiken für die Bibliothek, Angebot von Mendeley gemeinsam mit SWETS
    • Privacy?
      • Wer nicht beobachtet werden will, darf es nicht nutzen , da sollte man sich nichts vormachen. Jeder hinterlässt in sozialen Netzwerken eine Spur.
      • Vertrauen durch Empfehlungen durch Bibliotheken?!
  • Policies in Bibliotheken: Neutralität vs. konkrete Produkte unterstützen (um z.B. Schulungen zu fokussieren)
      • Desiderat Policies: Bibliotheken sollten sich Regeln geben, Policies entwickeln
      • Haben Bibliotheken wirklich einen Einfluss? Wer hält sich an die Empfehlungen?
      • Was sollte in solchen Policies stehen?
      • Vertreter von Citavi: Citavi hat eine Policy keine Daten herauszugeben, Unterschiede bei den Anbietern
  • Fachinformationsdienste
    • seit DFG-Förderung 1998(?) Policy Virtuelle Fachbibliotheken (ViFa) aufzubauen
    • Supergau 2010: Vascoda eingestampft
    • Nahezu jedes Fachgebiet hat ein oder mehrere virtuelle Fachbibliotheken. Die Sondersammelgebietsbibliotheken haben diese eingerichtet (nach eigenen Vorstellungen und Konzepten, wenig koordiniert, mit viel Geld aufgebaut)
    • Jetzt herrscht ein Umdenken, so dass Fachinformationsdienste eher modular, stärker nach dem Nutzerbedarf ausgerichtet werden sollen.
      • Wunsch der DFG nach größerer Absprache, konkretisiert sich jetzt erst in den Anträgen, Bibliotheken sind aufgerufen sich dazu Gedanken zu machen
      • Offen ob ViFas so weiter betrieben werden
    • Fachinformationsdienste ist quasi das neue Wort für Sondersammelgebiete
    • Funktionen von ResearchGate für WissenschaftlerInnen
      • ein besseres Xing für WissenschaftlerInnen? besseres Adressbuch?
        • Funktionen: RG Score/Altmetrics, Volltexte werden eingestellt 
    • Stimmt die These "if you build it, they will come"? Wollen die Nutzer das? Können Bibliotheken mit den Funktionen großer internationaler Netzwerke konkurrieren?
    • Mehrfache Accounts: Noch eine Anmeldung zu einer Community? Entwicklung zur Verschränkung von Netzwerken (Facebook, Twitter oder auch Open ID) ein Schlüssel?
      • Haben die potentiellen Nutzer das schon (Open ID)? Sollten Bibliotheken dahinsteuern, also in Richtung eindeutiger Autorenidentifikation
      • ORCID: interessantes Modell, Foundation, nicht kommerzieller Dienst, Anknüpfungspunkte z.B. zu VIVO
  • Feature-Wunschliste: Dienste und Funktionen von anderen Playern?
    • Verknüpfung von sozialen Netzwerken und institutionellen Repositories
      • z.B. Kooperation mit ResearchGate, um Volltexte gleich weiterzuleiten
        • Copyright-Probleme?
          • Erfolg und Simplicity vor allem durch Missachtung rechtlicher Regeln (z.B. Verlagsversion)
          • könnte sich ändern, wenn ein Verlag ResearchGate oder einzelne Autoren verklagen sollte (ist derzeit aber nicht abzusehen, machen Verlage bewusst nicht)
  • Embedded Librarian
    • im Vergleich zu anderen Optionen relativ unaufwendig, niederschwellige Realisierung
    • FachreferentInnen bewegen sich in den Netzwerken, als identifizierbare AnsprechpartnerInnen
    • Anspruch vs. Wirklichkeit: fühlen sich evtl. fachlich nicht auf der Höhe, um mitzuhalten; Anspruch höher als er derzeit von den aktiven Personen eingelöst wird
    • Wahrnehmung von FachreferentInnen auch als aktive WissenschaftlerInnen
    • selber ausprobieren
    • ResearchGate im Vergleich zu Mendeley: Bei ResearchGate steht die Zuordnung zu einer Institution im Vordergrund, regelmäßig werden Personen aus der gleichen Institution als Kontakte beworben.
      • WissenschaftlerInnen aktiv kontaktieren, die im Netzwerk aktiv sind?

 

Zusammenfassung

  • Zu Beginn Abgrenzung wissenschaftliche soziale Netzwerke zu Virtuellen Forschungsumgebungen
  • Nutzungserfahrungen von Mendeley und ResearchGate
  • Erfahrungen aus Doktorarbeit: Selbstdarstellung, Kommunikation, "Awareness", Literaturpflege
  • Wie verhält sich das zu Repositories? Andere Anreizsysteme, manches können Repositories nicht leisten
  • Rolle von Bibliotheken: Rechtliche Fragen, Schulungen
  • Exkurs in Literaturverwaltung
  • Chance für Bibliotheken: Nutzungsmonitoring. Wichtiger Punkt: Es geht um Vertrauen. Bibliotheken haben Vertrauensvorschuss, andererseits werden bestehende Dienste ja bereits ausführlich genutzt.
  • Desiderat: Policies der Bibliotheken zu dem Thema
  • Strang zu Fachinformationsdienste
  • Rolle von ResearchGate, Autorenidentifikation ORCID
  • Wünsche problematisiert: Verknüpfung von Repositories und Netzwerken; Rechtliche Fragen
  • Ausblick: Wie können sich BibliothekarInnen/FachreferentInnen in Netzwerken als embedded librarian engagieren?
  • Spannungsfeld zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.