| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Stop wasting time looking for files and revisions. Connect your Gmail, DriveDropbox, and Slack accounts and in less than 2 minutes, Dokkio will automatically organize all your file attachments. Learn more and claim your free account.

View
 

Libraries_in_their_own_cloud

Page history last edited by Gerald 9 years, 8 months ago

Die großen Anbieter von Bibliothekssystemen OCLC und Exlibris scheinen das Software-Geschäft in die »Cloud« zu verlagern. In diesem Zusammenhang verwenden sie die Begriffe »webscale« und »unified rescource management«. Damit werden nicht nur die räumlich/physikalisch Speicherorte der Daten verändert, sondern auch die technischen und rechtlichen Möglichkeiten. Beispielsweise dürfen die eigenen Daten, wenn sie für den WorldCat zur Verfügung gestellt wurden nicht mehr als »open data« publiziert werden (http://www.oclc.org/us/en/worldcat/recorduse/policy/default.htm).

 

Inwieweit Bibliotheken überhaupt Einfluss auf Entwicklungen bei Verlags- und Service-Angeboten nehmen können, sei es z. B. als Mitglieder von OCLC oder Verlagskunden, wird im Anschluss unterschiedlich bewertet. Als positives Beispiel für erfolgreiche Einflussnahme wird die Einigung der Max Planck Gesellschaft mit dem Springer Verlag genannt. Jedoch wird allgemein bezweifelt, Bibliotheken besäßen überhaupt Konsumentenmacht.

 

Weiterhin wird festgestellt, Verlage treten immer stärker in Konkurrenz zu Bibliotheken: Verlage beschränken sich nicht mehr nur darauf Inhalte zu vertreiben, sondern investieren verstärkt auf Inhalten basierenden Diensten. Offensichtlich ist dies besonders beim »Ebsco Discovery Service« oder beim Verlag Proquest mit dem Produkt »Summon« der Tochterfirma Serials Solutions. Hier werden - zwar nicht ausschließlich - die hauseigenen Volltexte mit neuen Rechercheumgebungen vermarktet. Ob Bibliotheken zukünftig bei Volltextindizierungen die Technik selbst frei wählen können, bleibt abzuwarten.

 

Als Fazit der Veranstaltung kann festgehalten werden, Bibliotheken sollten sich bewusst machen, Entscheidungen für eines der »Cloud-Angebote« implizieren auch meist rechtliche Veränderungen für die eigenen Daten. Daher sollten sie auf möglichst offen gestaltete Technik- und Lizenzmodell achten, um auch zukünftig frei über den Umgang mit eigenen Daten entscheiden zu können.

 

 

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.