| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Stop wasting time looking for files and revisions. Connect your Gmail, DriveDropbox, and Slack accounts and in less than 2 minutes, Dokkio will automatically organize all your file attachments. Learn more and claim your free account.

View
 

Schwierige Themen im Bestand

Page history last edited by Marion E 1 year ago

Bsp: transphobe Literatur, rassistische Literatur

 

Was muss man anschaffen, was darf man aussondern, was sind die Kriterien?

 

z.T. gar nicht bewusst, was an solchen Sachen im Bestand ist

 

differenzieren zw. ÖB und WB, in Forschungsbibliothek: Entscheidung auslagern an Wissenschaftler*innen & Forschungsschwerpunkt

auch schauen: was haben die ZBs, kann man nicht über FL bestellen?

 

"schwieriger Bestand" kann sinnvoll sein, wenn er den Zeitgeist reflektiert und der Forschung Aufschluss darüber gibt; Historische Reflexion

 

Können alle Nutzer*innen differenziert mit solchen Beständen umgehen? Grundsatzfrage?

 

Bibliotheken sollten nicht zu bevormundend werden! Nutzer*innen müssen nicht beschützt werden

 

kann es allgemeingültige Kriterien geben?

 

Vorschlag: im Bestand behalten, aber dem etwas entgegen stellen - differenzierter Bestand, versch. Blickwinkel

 

Frage: Was ist mit demokratiefeindlichen Parteien und deren Literatur?

sollte Bibliothek alle politischen Tendenzen abbilden?

z.B. AFD

 

Hinweis: Bibliothek u. Bestandsmanagement sollte auf die Zielgruppe ausgerichtet sein. Medien müssen ggf. entsprechend kontextualisiert werden

demokratische Grundordnung wahren

 

es gibt nicht "die eine" Antwort

 

wichtig: darüber reden, zB auf der Website darauf hinweisen/darüber schreiben: Wir kaufen diese Literatur, weil... 

Einwurf: Welche Bibliotheken haben bisher solche Statements verfasst/publiziert?

 

Bsp. "Mein Kampf"

Viele Bibliotheken haben die neue kommentierte Ausgabe angeschafft

 

Bibliothek ist Dienstleisterin, ggf, an Fernleihe verweisen

 

Problem: Leitlinien/Erwerbungspolitik der Bibl. sind häufig nicht transparent und ohnehin schwammig

 

schwierig: z.T. werden rechte Verlage konsequent ausgeschlossen, von linken Verlagen aber vieles angeschafft; sollte das nicht auch hinterfragt werden?

 

-> in die Fakultäten gehen, Einschätzungen von den Wissenschaftler*innen holen

 

persönliches Interesse an Fachbereich als Ansatzpunkt

 

ÖBs: vll. auch mal Expert*innen einladen, die im Rahmen einer Veranstaltung das Thema behandeln, kontextualisieren

in kleineren Einrichtungen alternativ zumindest Thementisch

 

Kritik: viel dieser Literatur kommt über ekz-Pakete! wird z.T. nicht hinterfragt, so landen dann Kopp-Bücher im Bestseller-Regal

 

Einwurf: ist nicht das Problem, dass solche Bücher überhaupt auf der Bestseller-Liste landen?

 

allerdings: vielen Bibl. mangelt es an Kapazitäten, selbst gezielten Bestandsaufbau zu betreiben

Entwicklung im Bib.wesen allgemein

 

Idee: bei DVDs wird Merchandise mitgeliefert . warum kann die ekz zu solchen Titeln nicht gleich die kontextualisierende Literatur mitliefern?

 

Fazit: Kontakt zur Fachcommunity suchen, die Entscheidungskompetenz mitbringt; Dialog aufbauen

 

"man sollte seinen Feind kennen"; Gegenseite lesen kann auch sinnvoll sein

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.