| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Finally, you can manage your Google Docs, uploads, and email attachments (plus Dropbox and Slack files) in one convenient place. Claim a free account, and in less than 2 minutes, Dokkio (from the makers of PBworks) can automatically organize your content for you.

View
 

Notfälle in Bibliotheken

Page history last edited by Tobias Heger-Mühlen 5 years ago

Es wird berichtet, dass bei Bauarbeiten ein Kabel durchtrennt wurde und die Bibliothek von Telefon und Internet getrennt war. ÜBer die Arbeit mit Zettelwirtschaft über das Eintragen von Ausleihen und Rückgaben in Exceltabellen ist viel geschehen in den zweieinhalb Wochen (!)  der Weblosigkeit.

 

Ein anderer Teilnehmer berichtet, dass aufgrund eines alten Baus inzwischen ein sehr ausgeklügelter Notfallplan für Wassereinbrüche existiert. Ebenfalls berichtet er von vermehrten Bombendrohungen, bei denen teilweise auch Mitarbeiter bedroht wurden. Weiterhin berichtet er vom Umgang mit dieser Situation, auch dort wurde ein Notfallplan erstellt. Es wurden Schulungen für Mitarbeiter abgehalten und die Empfehlung ausgesprochen, dass Bibliotheken generell Notfallpläne haben sollten (lieber haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben).

 

Andere Teilnehmer berichten, dass an anderen Universitäten ebenfalls die Überlegung im Raum stand, Notfallpläne für Bombendrohungen und Amokläufe zu entwerfen. 

 

Es wird festgestellt, dass die Aufmerksamkeit für solcherlei Probleme inzwischen steigt und das auch gut so ist. Die Frage kommt auf, ob die Bibliotheken allein Notfallpläne erstellen dürfen oder nur in Kooperation mit z.B. der Universität. Dabei wird als Faustregel erwähnt, dass größere Bibliotheken durchaus allein Konzepte anstoßen können, allerdings ist ein völliger Alleingang bei solchen Vorhaben weder wünschenswert noch sinnvoll. 

 

Es werden harmlosere Notfälle angesprochen, wie z.B. verirrte Vögel oder Tiere in der Bibliothek oder auch aggressive Nutzer. 

 

Das Problem, Notfallpläne ohne vorherige Gefahrensituation durchzusetzen, wird angesprochen, und diverse kleine Hilfestellungen werden erörtert. Welche Hilfestellungen waren dies?

 

Erfahrungen über aggressive Nutzer werden ausgetauscht.

 

Am Ende wird festgestellt, dass Notfallpläne eine sehr gute Sache sind, die man lieber haben als nicht haben soll. 

 

Unter www.forum-bestandserhaltung.de gibt es Dienstleister und Notfallpläne für unterschiedliche Schadensarten (Wasser, Brand usw.)

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.